MARILYN IN LONDON – DIE FAST VERGESSENE REISE

Hinter Marilyn geht die Sonne unter. Der Horizont hinter ihr teilt ihr Gesicht. Die rechte Hand hat sie an einem der Zöpfe der nicht besonders aufwendig gearbeiteten Perücke, die sie in „The Misfits“ nun mal trug. Ihr Blick ist traurig, mehr als traurig. Ungläubig, vor allem verängstigt, verstört, als habe sie eine Vorahnung, was die nächsten zwei Jahre bringen sollen: Zerschmetterte Herzen und unekstatische Pillen/Champagner/Vodka-Exzesse, eine Karriere, die pressetauglich aufs Eis inszeniert wird und der vollständige Zusammenbruch. Besoffen an fremden Swimming Pools mit Menstruationsblut auf dem Bademantel. Tod.
Ich stehe vor diesem Foto, es ist 1987 und die Knoedler Gallery in London veranstaltet anlässlich des Book-Releases von „Marilyn: An Appreciation“ eine Ausstellung der Magnum-Fotografin Eve Arnold. Ich bin in meinem letzten Teenage-Jahr, ein emotionaler Androgyn, der schon den Kontakt zu dem Kind verloren hat, das er einmal war und noch nicht weiß, was aus ihm im Erwachsenenalter werden soll. Geplant ist erstmal eine Lebens-Laufbahn von 36 Jahren. Ohnehin ist alles was jenseits der 25 liegt unvorstellbar alt.
Ein anderes Farbfoto zeigt Marilyn an einer Hauswand lehnend, in dem weißen Kleid mit den Technicolor-roten Kirschen, die man in „Misfits“ nur erahnen kann, ist ja ein Schwarzweißfilm. Ihre Hände sind auf Geschlechtshöhe verschränkt, der Kopf ist leicht geneigt und Augen und Mund sind geschlossen. Lämmer und Schlachtbänke. Sie sieht vor ihrem inneren Auge die Ehe mit Amerikas berühmtesten Dramatiker Arthur Miller scheitern, im Grunde ist schon alles vorbei, man bleibt nur zusammen um irgendwie dieses Machwerk von Film hinter sich zu bringen, das er ihr nach mehrjährigem Writer´s block (it´s not easy being the codependent of a Hollywood-Goddess) runtergekritzelt hat. So sieht sie das. Eine üble Parabel auf ihr Leben als Nutte des Ruhms und eine Heiligsprechung des letzten Amerikanischen Mannes. Dem bricht die Nutte das Herz und das Rückgrat und sie steigt in seinen Pick-up-Truck. Äußert den Wunsch, dass doch irgendwann einmal auf der Welt ein Kind geboren werden müsste, das ohne Angst aufwächst. Unwahrscheinlich, sehr unwahrscheinlich. Kaputte Romantik, der Tod der Ironie vorweggenommen.
Nach der Ausstellung treffe ich Edward. Meine erste große Liebe. Ich habe ihn zwei Jahre nicht gesehen und in dieser Zeit nicht aus dem System gekriegt. Zwei Jahre unglücklich verliebt sein geht vielleicht wirklich nur im Alter zwischen 17 und 19. Danach verhält es sich wie mit Frivolität bei Senioren – a big No No. Edward ist ohne Obdach und mit seiner Freundin Sarah unterwegs. Sie trägt eine Tasche wie die von Mary Poppins. Mein Herz, schon ziemlich angeknackst von zwei Jahren Sehnen bricht wie ein rohes Ei auf Küchenkacheln (Danke, Douglas Coupland.). Im Criterion am Piccadilly Circus sehe ich eine Frau in einem Tippi-Hedren-Kostüm. Eine halbe Stunde später auf dem Piccadilly Circus rennt diese Frau vor zwei Polizisten weg. Sie stürzt. Sie ist tot.

Erst als ich London einige Jahre später das nächste Mal besuchte, kam ich wieder mit Edward zusammen. Madonna sang „Open your heart“ und „Express yourself“ und das taten wir. Als wir nach 5jähriger Pause endlich wieder Sex hatten, riss ich mit meinem Fuß ein ziemlich beladenes Regal um. (Bei unserem allerersten Sex war ein Bett zu Bruch gegangen).
London ist für mich immer das Sinnbild auswegloser, außer sich geratener Gefühle geblieben. Ich war jetzt mehr als zehn Jahre nicht da und verspüre auch keinerlei Lust. Es sei denn, Kate Bush tritt auf. Und, ja – natürlich würde ich mich dort mit Edward treffen, aber es wird nichts laufen. Versprochen.
misfits
bittersweet choc - 26. Sep, 13:07

"Ei auf Küchenkacheln" in welchem coupland kam das vor?

ps: addicted to jco's falls

glamourdick - 26. Sep, 13:19

das ist aus "all families are psychotic". "falls" ist brutal schön... hast du "sexy" gelesen?
bittersweet choc - 26. Sep, 23:27

danke für den hinweis!

nein, "sexy" habe ich nicht gelesen, weil mir die amazon-reviews nicht gefielen, glaube ich.

Tell me the truth

"It has been said, by someone far wiser than myself, that nobody is boring who is willing to tell the truth about himself. To narrow this down further, someone equally wise said that the things that make us ashamed are also the things that make us interesting." Douglas Coupland, "Eleanor Rigby".

Zufallsbild

DSC00226

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Gratuliere! Sie waren...
Gratuliere! Sie waren immer mein Bloggervorbild. Jetz...
Kitty Koma (Gast) - 27. Mai, 10:35
rüzgar
The chronicle streak is droll, the script is in want...
rüzgar (Gast) - 3. Dez, 17:13
Trying to quit, by whatever...
EFT is in fact very available, free, fast, easy and...
Joyetech (Gast) - 21. Jul, 18:35
John
You actually make it seem really easy together with...
Smithb208 (Gast) - 25. Mai, 09:54
lbecgix mzrjalg
ezlsfhmbnpvsejdl, http://www.ridinghighminis tries.org/...
Get viagra without prescription (Gast) - 13. Jun, 20:27
oelqtox bdrlqpe
lwmdyhmbnpvsejdl, http://outdoorodyssey.org/ Generic...
Viagra canada (Gast) - 4. Jun, 02:46
sfcpicn vfonrjd
gegzmhmbnpvsejdl, http://newhost.mobilemedia summit.com/...
Long use of ambien side effects (Gast) - 21. Mai, 20:44
jbuooao gdafoss
vzgbohmbnpvsejdl, http://www.fightanxiety201 3.com/...
Propecia medicine (Gast) - 18. Mai, 08:38
bitayjc tzhpldz
fuyqihmbnpvsejdl, http://www.medsinfoblog.co m/anticonvulsant/klonopin/ ...
Subaction showcomments propecia optional blog (Gast) - 15. Mai, 06:56
uwiweuv uipqdhh
pcytfhmbnpvsejdl, http://illinoisrunner.com/ Tramadol...
Smoke anywhere electronic cigarette (Gast) - 28. Apr, 18:03

Suche

 

Counter

kostenloser Counter

Wunschzettel bei Amazon

glamourdick at aol.com Ich freue mich übrigens genau so sehr über Marketplace-Angebote, es muss nicht Vollpreis sein.

Der Schnee vom vergangenen Jahr

Archiv

September 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 2 
 3 
 5 
10
25
 
 
 

Status

Online seit 4618 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 27. Mai, 10:35

Alle Links in Popups öffnen

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page

twoday.net AGB


ASHBY HOUSE
Auf der Couch
Auffaellig
but it refuses to shine
Crazy Ladies
Dann sind sie Helden
FINDET INES!
From the box
Gay astray
Gestern wollt ich noch sterben
Glam gruebelt
impressed
jsf
Lessons in Glam
Movies from HELL!!!
per se, also als solches
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren